Fußball Bundesliga

Fussball Bundesliga

Mit der Fußball Bundesliga definiert der DFB - Deutsche Fußball Bund - seine verschieden starken Spielklassen. Getrennt nach Geschlechtern gibt es dabei eine Fußball Bundesliga für Damen und Herren. Generell ist die Fußball Bundesliga dabei die jeweils höchste Spielklasse in Deutschland, die zugleich in der ersten Liga auch den Deutschen Meister ausspielt. Hierunter gliedern sich anschließend die 2. Bundesliga, die 3. Liga, die erst aktuell für die Saison 2008/2009 neu eingeführt wurde, die geografisch untergliederten Regionalligas, Oberligas, usw.

Historie

Gegründet wurde die 1. Fußball Bundesliga 1962 in Dortmund und in der darauf folgenden Saison 1963/64 erstmals ausgespielt. Damaliger Deutscher Meister aus den teilnehmenden 16 Fußballvereinen wurde der 1. FC Köln.

In der kommenden Saison wurde dann die Fußball Bundesliga auf 18 teilnehmende Vereine aufgestockt, was bis zum heutigen Tage beibehalten wurde. Einzige Ausnahme bildete die Wiedervereinigung Deutschlands, welche die Liga in der Saison 1991/92 mit 20 Mannschaften belegte.

Bisher die meisten Siege und somit Meisterschaftstitel der 1. Bundesliga konnte der FC Bayern München für sich verbuchen. Er benennt sich deshalb zurecht auch als Deutscher Fußball-Rekordmeister.

Reglementierungen

Jede Saison besteht aus einer Hin- und einer Rückrunde, so dass alle teilnehmenden Fußballvereine zwei Spiele gegeneinander absolvieren müssen. Dies bedeutet, dass eine Fußballsaison aus 34 Spielen besteht, wovon die Hälfte der Spiele als Heimspiele im jeweils eigenen Stadion ausgetragen werden.

Der Sieger aus beiden Spielrunden ist zugleich Deutscher Meister. Während die beiden zuletzt platzierten Vereine in die zweite Bundesliga absteigen. Der drittletzte Verein kann jedoch um den Klassenerhalt gegen den drittbesten Verein der zweiten Bundesliga spielerisch kämpfen.

Für den Gewinn eines einzelnen Fußballspiels erhält ein Verein aktuell 3 Punkte. Für ein Unentschieden immerhin noch einen Punkt. Bei Punktegleichheit zählt für den jeweiligen Tabellenplatz das vorherrschende Torverhältnis.

Medieninteresse

Aufgrund des starken Medieninteresses, vor allem mit Einführung der privaten Fernsehsender, fand die Fußball Bundesliga und ihre teilnehmenden Profispieler immer mehr Beachtung und weitete sich dabei zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor aus. Vor allem mit dem Fußballboom der letzten Jahre konnten die Umsätze in allen Richtungen (Ticketverkauf, Spielereinkauf, Fanartikel, Medienrechte, Spielergehälter, Management, etc.) nochmals immens ausgebaut werden.